Düsseldorf - Himmelgeist

Schloss Mickeln
Deckenmalereien und Stuckprofile (1839-1842)

Gegenstand der Restaurierungen waren die Deckenmalereien und Stuckprofile in Seminarräumen des Erdgeschosses. Die im Vorzustand verzeichneten Schäden stellten sich wie folgt dar:

  • Rissbildungen in den bemalten Putzen der Deckenflächen sowie innerhalb der Stuckprofile
  • Verlust von Farb- und Feinputzschichten
  • Vereinzelt Lösungen des Putzes vom Untergrund zum Teil mit Gefahr weiterer Ablösungen
  • Ausbruch von Ecken und Kanten mit Verlust von Profilen
  • Verschmutzungen der Malereioberflächen
  • Bohrungen von früheren Verankerungen bzw. von Leitungen für Rauchmelder und etwaige Stromversorgungen
Aus Kostengründen war vereinbart, allein die aus konservatorisch und technischen Erwägungen dringend erforderlichen Maßnahmen auszuführen.
Die einzelnen restauratorischen Maßnahmen stellen sich wie folgt dar:
  • Reinigung
  • Vorsicherung
  • Injektion und Fixierung von Hohlräumen
  • Verputz kleinteiliger Fehlstellen
  • Schließen von Rissen
  • Retusche

 
Grossbildansicht Großansicht
Vorzustand Deckenmalerei I

Vorzustand Decke I

Grossbildansicht Großansicht
Endzustand Deckenmalerei I

Endzustand Decke I

Grossbildansicht Großansicht
Vorzustand Deckenmalerei II

Vorzustand Decke II

Grossbildansicht Großansicht
Endzustand Deckenmalerei II

Endzustand Decke II